Identitaet

Change the Change: TRANSFORMATION DESIGN

Transformation DesignWandlungsfähigkeit ist ein Dauerthema in Organisationen: „Change ist immer“ und nicht mehr in Projekten und Programmen einzäunbar. Lernen soll in immer kürzerer Taktung und ambitionierteren Fähigkeiten-Sprüngen gelingen. „Wandel managen“ ist damit ein wichtiger und neuerer Bestandteil im professionellen Führungsrepertoire des Senior Managements, und immer weniger „nur“ mit Spezialwissen von  internen und externen Beratern zu leisten.

Und doch: Tatsächliche Transformationserfolge und Lerngeschwindigkeiten sind nach Abzug von Management-Rhetorik und Methodenhuberei oft bescheiden. Gleichzeitig prägen neue Geschäftsmodelle und nachrückende Generationen völlig neue Organisationsformen. Die Einsicht reift: Die klassischen Ansätze des Change Management werden diesen Dynamiken oft nicht mehr gerecht – neues Leadership-Repertoire ist gefragt. Erfolgreiche Wandlung und Weiterentwicklung von Unternehmen braucht zunächst ein klares und einfaches gemeinsames Verständnis, was Transformation ist, wie man sie gestalten und erreichen kann.  Es braucht dazu eine Sprache, die jeder versteht, die die komplexen Dynamiken der Organisationsentwicklung einfach und pragmatisch „aufschließt“ und die Diskussion erleichtert. Die Herausforderung ist, eine Balance zu finden zwischen a.) möglichst simpel, intuitiv & leicht verständlich und b.) die Komplikationen bei der Wandlung von Organisationen dennoch angemessen abbildend.

Wir schlagen ein Konzept vor, mit dessen Hilfe Sie ein angepasstes Transformation Design für Ihre Organisation entwickeln können und mit dem man Transformationsmodelle anderer Unternehmen besser „lesen“, verstehen und nutzbar machen kann. Wir haben das Konzept in der Praxis getestet. Es wird in verschiedenen Organisationen eingesetzt. Wir haben dabei gelernt, dass Unternehmen, ebenso selbstverständlich und intensiv, wie sie über Geschäftsmodelle nachdenken, auch Transformation Designs entwickeln können.

Die Rückseite von intelligenten Business  Modellen sind (bei bestehenden Unternehmen) wirksame Transformation Designs: Wissen, wie man künftig Werte schafft und wissen, wie man die Organisation von heute in Bewegung bringt, um die notwendige Fähigkeiten von morgen schnell und nachhaltig aufzubauen. Auf beides kommt es an! Die Intelligenz, mit der Organisationsbeweger & Unternehmensveränderer ein einzigartiges Transformation Design erschaffen, bringt die zunächst nur „potentiellen“ Wettbewerbsvorteile durch überlegene Geschäftsmodelle erst wirklich „zum Fliegen“. Transformation CanvasWir beschreiben Transformation in sieben Feldern, die zeigen, aufgrund welcher Logik die Menschen den Wandel ihrer Organisation gestalten können. Die 7 Felder auf einen Blick nennen wir, in Anlehnung an die vitale Debatte zu Business Model Generation (Osterwalder/Pigneur, 2010): Transformation Canvas. Die Transformation Canvas ist ein einfaches, zugleich universelles, Muster mit dem Sie komplexe Transformationen präzise, schnell, konkret und handlungsorientiert angehen können. Die Canvas wird zu einer gemeinsamen Grammatik, mit der – vom einzelnen Mitarbeitenden bis hin zum CEO und von allen inneren Strukturen der Organisation (Teams, Abteilungen, Divisionen etc.) – die Kernfrage beantwortet wird: Wie gelingt (meine) unsere Transformation konkret?

TRANSFORMATION DESIGN bedeutet, maßgeschneiderte Antworten, entlang der Transformation Canvas, in intelligenten Bezügen der sieben Felder zueinander, für Ihre Organisation, zu finden. Daraus entsteht ein innovatives, überraschendes und begeisterndes Arbeitskonzept für organisationale Veränderungen. Es eröffnet Managern, Mitarbeitern und Beratern einen neuen, einfachen Zugang zu Veränderungen ihrer Unternehmen und Organisationen. Grundlage sind Methoden aus Design Thinking und Gamification. Für die Arbeit mit Transformation Design stehen inspirierende und hilfreiche Werkzeuge zur Verfügung. Die Arbeit an und mit Veränderungsvorhaben macht Spaß und motiviert. Veränderung wird nicht mehr dominant und schwermütig betrachtet durch Widerstand und Defizit.

Ein Beispiel: Ein neuer CIO kommt an Bord, erhebliche Verbesserungen werden von ihm erwartet. Er macht sich in Ruhe ein Bild von der Situation und erklärt Transformation und Lernen dann zum Nummer 1 Thema der nächsten Jahre! Mit dem direkten Führungsteam wird eine neue Strategie entwickelt und wesentliche Linien der Veränderung definiert. Dazu wird mit der ep-Transformation Canvas gearbeitet. Eine gemeinsame IT Transformation Canvas entsteht. Mit diesen orientierenden Vorgaben werden in den Divisionen (weltweit) spezifische Transformation Designs ausgearbeitet (also top down gerahmt und bottum up konkretisiert). Gemeinsame Sprache und Verständnis dessen, was Transformation ist, schaffen Geschwindigkeit und vor allem Fokus auf die Inhalte und Fachthemen. Einige sagen schon früh: „Endlich mal ein Veränderungsprogramm bei dem wir nicht mit generischen Workshops beübt werden. Es geht um die Wurst. Ungewohnt – und gut so!“ Die Leitungsteams der Division entwickeln „ihre spezifische“ Transformation Canvas – gestalten ein maßgeschneidertes Transformation Design für ihren Verantwortungs-bereich. Der Prozess wird weiter ausgerollt mit und bis zum Mitarbeitenden. Organisationales Lernen und individuelles Lernen berühren sich. Im Ergebnis entstehen Eigendynamik, Selbststeuerung und ein für viele Spieler ganz ungewohnt neuer und positiver „Spirit“. Veränderung wird weiterhin als harte Arbeit erlebt und erlitten, aber eben auch: einfacher, unaufgeregter, pragmatischer, lebensnaher und konkret. Rückmeldungen, die uns besonders gefallen haben: „So klar und konkret hatten wir das Woher, Wohin, Warum und Wie noch nie! Wir haben erlebt, was es bedeutet, den Sinn von Veränderungen zu verstehen und dann selbst zu gestalten, statt von oben und außen gestaltet zu werden.

Hier erhalten Sie weitere Einblicke in TRANSFORMATION DESIGN.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

 

Leider wird Internet Explorer 7 von dieser Webseite nicht unterstützt.